Dr. Markus Lang

ist Politikwissenschaftler. Er forscht und publiziert zu Demokratiegeschichte, Zivilgesellschaft und Global Citizenship.
Seit 2020 leitet Markus Lang das Projekt „Orte der Demokratiegeschichte“ beim Weimarer Republik e.V.

Publikationen

Multimedia-Projekte

Monographische Arbeiten

  • Erinnern an 100 Jahre Weimarer Verfassung. Internationale Rezeptionen, Stuttgart 2016
  • Karl Loewenstein. Transatlantischer Denker der Politik (= Transatlantische historische Studien 28), Stuttgart 2007

Herausgeberschaften

  • (mit Andreas Braune, Michael Dreyer, Ulrich Lappenküper) Einigkeit und Recht – doch Freiheit? 150 Jahre Kaiserreich, o.O. 2021
  • (mit Michael Dreyer, Matthias Enders, Jörg Hebenstreit, Werner Kremp) Always on the Defensive? Progressive Bewegung und Progressive Politik in den USA in der Ära Obama, Trier 2015

Aufsätze/Artikel

  • (mit A. Baasch, M. Hausen, L. Lüdicke) Digitale Erinnerungs- und Vermittlungsarbeit. Projekte in der Arbeitsgemeinschaft Ote der Demokratiegeschichte, in: Lars Lüdicke (Hg.): Deutsche Demokratiegeschichte (in Vorbereitung)
  • Spurensuche: Die Weimarer Reichsverfassung in der chilenischen Verfassungsgeschichte, in: Andreas Braune, Michel Dreyer (Hg.): Weimar und die Neuordnung der Welt (= Weimarer Schriften zur Republik 11), Stuttgart 2020, S. 149-161
  • Vom Political Scholar zum Global Citizen? Perspektiven der Emigrationsforschung, in: Frank Schale u.a. (Hg.): Intellektuelle Emigration, Wiesbaden 2012, S. 223-247
  • Frankreich als Vorbild. Karl Loewenstein und die Grundlagen der Weimarer Demokratie, in: Alfons Söllner (Hg.); Deutsche Frankreich-Bücher aus der Zwischenkriegszeit, Baden-Baden 2011, S. 101-124
  • Neokonservative Politik – Fortsetzung der Demokratie mit anderen Mitteln?, in: Simon Geissbühler (Hg.): Der amerikanische Neokonservatismus und die Aussenpolitik der USA, Berlin 2008, S. 69-85
  • Der Marktplatz – Ort der entpolitisierten Öffentlichkeit, in: Klaus Dicke, Michael Dreyer (Hg.): Weimar als politische Kulturstadt. Ein historisch-politischer Stadtführer, Berlin 2006, S. 65-72